fbpx Skip to main content

Mein Hund dreht sich im Kreis – Was hat das zu bedeuten?

Wir kennen Sie alle – diese Momente, in denen wir unseren Hund anschauen und uns fragen: „Was passiert wohl gerade in deinem Kopf?“. Oft sind das Situationen, in denen wir unwillkürlich über das Verhalten unseres Lieblings lachen müssen. Doch auch hinter dem, für uns noch so komischsten Verhalten, muss doch ein bestimmter Grund stecken? Schließlich sind, trotz aller Domestizierung, unsere Hunde durch ihr instinktives Verhalten geprägt und handeln nach diesem – wenn auch bei unseren Haushunden in abgeschwächter Form.

Ein Klassiker des, für uns Menschen witzig anzuschauendem, Verhalten ist wahrscheinlich das sich um die eigene Achse drehen des Hundes. Es gibt verschiedene Situationen, in denen die Hunde das um die eigene Achse drehen-praktizieren, die auch verschiedene Erklärungen mit sich bringen.

Hund dreht sich im Kreis – die häufigsten Ursachen im Überblick:

  1. Am Schlafplatz und bei der Verrichtung des Geschäftes kann es ein angeborenes Verhalten sein
  2. Juckreiz durch Flöhe
  3. neurologische Störungen oder Phobien
  4. Zahnschmerzen oder Ohrenschmerzen
  5. Übermäßiger Stress

Angeborenes Verhalten

Wie schon zu Beginn angedeutet, ist das Drehen ein angeborenes Verhalten, besser gesagt, ein geerbtes Verhalten. Den Instinkt zum Drehen haben unsere Hunde von dem Urvater unserer Haushunde übernommen, dem Wolf – genannt wird dies auch Erbkoordination.

Oft sieht man sich die Hunde um sich selbst drehen, bevor sie es sich gemütlich machen und sich hinlegen. Eine Erklärung dafür ist, dass die Hunde früher so das unter ihnen befindliche Gras flachgetreten haben. Ebenfalls konnten die Vorfahren der Hunde so sicherstellen, dass auf dem Liegeplatz keine störenden Unebenheiten oder spitzen Steine lagen. Es gibt allerdings auch viele Haushunde, bei denen dieses Verhalten heute nicht mehr zum Vorschein kommt. Einige Hunde buddeln anstelle des im Kreis drehen beispielsweise ein Loch, damit sie geschützter liegen können. Das instinktive Verhalten kann also stets in einer abgewandelten Form auftauchen.

Vor der Verrichtung des Geschäftes

Eine weitere Situation, in der sich die Hunde drehen, ist neben der Schlafplatzsuche auch draußen zu beobachten, bevor sie das große Geschäft erledigen. Der Grund ist hier erst einmal ähnlich, auch hier soll durch das Drehen im Weg befindliches Gras plattgetreten werden.

Ebenfalls markieren Hunde damit aber auch die Stelle. Nicht nur durch das Verrichten des Geschäfts markieren die Hunde ihr Revier – denn was die wenigsten wissen, auch die Pfötchen der Hunde besitzen Drüsen. Über diese wird während des Drehens der Duft abgegeben. Nach erledigtem Geschäft ist darüber hinaus oft zu beobachten, dass der Hund scharrt. Er möchte hiermit allerdings nicht, wie oft angenommen, das Geschäft abdecken, sonders vielmehr die sein markiertes Revier noch zu vergrößern. Durch das Scharren wird der Duft der Drüsen durch die Pfoten weiter fortgetragen.

Das aufgeregte Suchen mit etlichen Umdrehung hat neben der Markierung des Reviers noch einen Grund – der Hund regt durch die erhöhte Bewegungsfrequenz seinen Stoffwechsel an. Wie auch bei uns Menschen fördert Bewegung die Stoffwechselaktivität, was dem Hund vor Verrichten des Geschäfts natürlich sehr gelegen kommt.

Als kleiner Einschub – das Verscharren des Kots ist nicht das einzige Verhalten, dass die Mehrheit der Menschen fehlinterpretiert. Entgegen der geläufigen Annahme, dass die Hunde mit dem Schwanzwedeln Freude ausdrücken, ist dies nur ein Zeichen von Stress, Anspannung und Aufregung. Durch die Bewegung des Schwanzes wird der auftretende Stress versucht zu kompensieren.

Es gibt sogar noch einen weiteren Grund für das Drehen der Hunde vor Verrichtung ihres Geschäfts. Unsere Hunde orientieren sich nämlich wie es aussieht tatsächlich an den Himmelsrichtungen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben belegt, das ein Großteil der Hunde aufhört sich im Kreis zu drehen, wenn er geografisch gesehen die Nord-Süd Achse erreicht hat. Tiere haben ein sehr ausgeprägtes Gespür für Magnetfelder. Dies ist nicht nur bei Hunden, sondern auch bei vielen anderen Tierarten zu beobachten.

Kontrolle der Umgebung

Auch Drehen sich die Hunde wegen eines sehr simplen Grundes: Sie möchten ihre aktuelle Umgebung kontrollieren. Dies gilt sowohl vor dem Verrichten des Geschäfts als auch vor der Schlafplatzsuche. Sie registrieren damit so alle Düfte in der Umgebung, bevor sie sich in die, für sie möglichweise gefahrbringende, „hilflose“ Situation begeben.

Auch bei dem Drehen vor dem großen Geschäft gilt allerdings – es ist bei der Mehrheit, allerdings noch lange nicht ausnahmslos bei jedem Hund zu beobachten. Dies liegt daran, dass die biologischen Veranlagungen bei den Hunden nun mal verschiedenen stark ausgeprägt ist.

Wir lernen also – auch das auf den ersten Blick lustige Verhalten unserer Vierbeiner hat einen Grund – und oft genug einen, auf denen wir Menschen gar nicht gekommen wären.

Tipp
Zu einem hilfreichen online Hundekurs für die erste Hilfe in Notsituationen und bei Krankheiten geht es unter diesem Link.

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*